Kontakt


Seminaranfragen:

kontakt(at)pokubi-sachsen.de
Mobil 01575-18 54 090

Sie erreichen uns telefonisch: Mittwoch 10:00 bis 14:00 Uhr Donnerstag 14:00 bis 18:00 Uhr Wir rufen auch gern zurück.

Projektbezogene Anfragen:
Migration Flucht Bildung : mfb@pokubi-sachsen.de
Partizipation ermöglichen: partizipation@pokubi-sachsen.de
Regionaler Schwerpunkt Bautzen: wsd@pokubi-sachsen.de

Wichtiger Hinweis:
Uns erreichen verstärkt Praktikumsanfragen,Anfragen mit Bitten um Interviews, Unterstützung von wissenschaftlichen Arbeiten und ähnlichem.Wir bedauern es sehr, diesen Wünschen nicht in dem Umfang nachkommen zu können, wie es uns selbst ein Anliegen ist.
Da unsere Bildungsarbeit auf freiberuflicher und ehrenamtlicher Arbeit basiert, können wir keine Praktikumsplätze anbieten.
Auch für die Bearbeitung anderer Anfragen, die sich nicht auf unsere Bildungsangebote beziehen, verfügen wir leider weder über die notwendigen strukturellen noch ausreichende personelle Voraussetzungen. Die bei pokuBi engagierten Bildungsarbeiter_innen sind vor allem auf freiberuflicher Basis tätig und die für die Projektkoordination auf Teilzeitbasis arbeitende Kollegin hat keine freien Kapazitäten für zusätzliche Aufgaben.
Wir bitten deshalb von Praktikumsanfragen abzusehen. Anfragen mit anderen Anliegen stellen Sie bitte ausschließlich per Mail. Diese werden an engagierte Vereinsmitglieder weitergeleitet und – insofern sich eine Ansprechperson findet – innerhalb eines Monats beantwortet.
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Wer wir sind

Wir sind eine Gruppe die sachsenweit lebt und arbeitet. Wir arbeiten in wir AGs (Arbeitsgruppen). AG NEO Wir wollen gemeinsam mit den Teilnehmenden der Seminare politische Problemstellungen diskutieren. Unser Ziel ist es dabei, Wissen über Erscheinungsformen, Programmatik und Ursachen von Neonazismus und rechten Strömungen zu vermitteln und auf dieser Basis eine angemessene Kritik zu begründen. Dabei wollen wir vermeiden, „Staatsbürgerkundeunterricht“ zu veranstalten; eine reflexhafte Einübung gewünschter politischer Haltungen lehnen wir ab. Selbstverständlich positionieren wir uns (nicht immer einheitlich) innerhalb gesellschaftlicher Diskussionen und versuchen unsere Standpunkte plausibel zu machen. Doch ist dagegen Widerspruch möglich. Zudem halten wir im Gegensatz zu doktrinärer Erziehung eine kritische Reflexion der etablierten Politik und damit auch mancher Formen des gegenwärtigen staatlichen Antifaschismus für notwendig. Unsere persönliche Motivation, sich mit dem Thema zu beschäftigen geht auch auf biographische Erfahrungen zurück. Einige von uns sind bereits seit Ende der 1980er/ Anfang der 90er Jahre mit dem Thema konfrontiert und haben ihre Haltung auf der Suche nach politischen und individuellen Freiräumen in der späten DDR und zu Beginn des wiedervereinigten Deutschland entwickelt. Andere haben diese Erfahrung in ganz ähnlicher Form in den späten 1990er Jahren und danach in ostdeutschen Kleinstädten gemacht. Im Hauptberuf sind wir als parlamentarische Berater im Sächsischen Landtag, als Sozialarbeiterin in der Fußballszene, in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit und als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Institut für jüdische Geschichte beschäftigt. Wir arbeiten üblicherweise zu zweit im Team und gestalten unsere Seminare abwechslungsreich mit einem offenen Ohr für die Bedürfnisse der Teilnehmenden. AG DEMO Unser Anliegen ist es gesellschaftliche Themen in unsere Seminare zu integrieren und uns als Teil der Gesellschaft verantwortlich zu fühlen. Wir verstehen uns selbst als Lernende und begeben uns in einen fortwährenden Reflexionsprozess in Bezug auf unsere eigene Haltung zum Thema Antidiskriminierung und Demokratie. Es ist uns wichtig in unserer Kommunikation und Agitation auf Faktoren wie Machtstrukturen, Verhältnisse von Mehr- und Minderheiten, Gender oder Ausgrenzungsmechanismen zu achten. In der Prozessbegleitung arbeiten wir systemisch und somit bedarfs- und lösungsorientiert und sehen unsere Aufgabe darin das Gesamtsystem der Institution mit möglichst vielen Menschen aus unterschiedlichen Positionen und Rollen am Prozess zu beteiligen. Unser Anspruch dabei ist eine Kompetenzorientierung und eine nachhaltige Implementierung des Demokratieprozesses. Unsere Referent_innen Jenny Wilke, Kerstin Knye, Claudia Ratering und Ingo Stange bringen als Systemische_r Coach/ Berater_in, Jugendbildungsreferent_in, Lehrer_in, Moderator_in, Betzavtatrainer_in und Prozessbegleiter_in vielfältige Erfahrungshintergründe in den unterschiedlichsten Bereichen mit. Wir arbeiten u.a. in der rassismuskritischen, vorurteilsbewussten und diskriminierungssensiblen politischen Bildung, in der Migrationspädagogik, zum Thema Migration(spädagogik), Flucht und Asyl, Kommunikation und Konflikte, Globalisierungskritik und demokratische Bildung im Schulsystem, im Teamtraining, in der kulturell politischen Jugendarbeit und in der demokratischen Prozessbegleitung. Wir sind seit vielen Jahren Betzavta-Trainer_innen, haben verschiedene Aus- und Weiterbildungen u.a. beim CAP besucht und setzen uns nach dem Besuch der Fortbildung mit Uki Maroshek-Klarmann 2015 und 2016 gemeinsam mit dem neuen Programm „Mehr als eine Demokratie“ auseinander. Wir arbeiten qualitäts- und bedarfsorientiert im 2er-Team. An Betzavta begeistert uns die Idee einer Gesellschaft, in der Entscheidungen in gemeinsamen Aushandlungsprozessen getroffen werden und ein Miteinander gelebt wird, in dem Machtstrukturen erkannt und gemeinsam kritisch reflektiert und aufgebrochen werden. Die Betzavta-Methode des emotionalen Agierens und anschließenden Reflektierens zeigt die Vielfalt der menschlichen Verhaltensweisen und die Möglichkeiten der eigenen Entwicklung auf. Ihr Potential liegt darin politische und sozialphilosophische Theorie in konkreten Fragen und Situationen erfahrbar zu machen und wirksam und nachhaltig die Veränderung des eigenen Denkens und Handelns anzuregen. AG Rassismus Aus unserer Perspektive ist Rassismus allgegenwärtig und prägt auch die Gesellschaft, in der wir leben. Rassismus hat historische Ursprünge, verändert sich und äußert sich in verschiedenen Kontexten unterschiedlich. Wir begreifen Rassismus als ein gesellschaftliches Verhältnis und eine Machtstruktur, die Gesellschaft auf allen Ebenen durchzieht: im individuellen Erleben, innerhalb institutioneller Prozesse ebenso wie in unserem kollektiven Wissen. Nach unserem Verständnis sind wir alle in dieses System involviert und erleben es auf unterschiedliche Weise, bestimmt von Benachteiligungen /Diskriminierung und Privilegien/Bevorteilungen. Wir als AG machen unterschiedlich Erfahrungen von Diskriminierung und Bevorteilung in diesem System und vereinen daher unterschiedliche Sichtweisen. Zu unserer Arbeitsweise gehört es auch, uns immer wieder einzeln und im Team über unsere Position in der Gesellschaft zu reflektieren, uns darüber auszutauschen, wo wir Rassismen reproduzieren und wie wir sensibler in unserer Arbeit sein können. Wir arbeiten seit mehreren Jahren zu den Themenbereichen Rassismus, Diskriminierung und Empowerment aus einer rassismuskritischen Perspektive und bilden Professionelle und Freiwillige in Verwaltungen, Schulen, Vereinen, Verbänden etc. fort. In unseren Seminaren reflektieren wir gemeinsam mit den Teilnehmenden, wie Rassismus in Individuen und Institutionen wirkt und wo dieser reproduziert wird. Uns ist die Vermittlung von Fachwissen ebenso wichtig, wie die Selbstreflexion unserer Teilnehmenden zu ihrer Positionierung in dem System Rassismus. 
Teil unserer Arbeit ist es auch, Schutzräume zu schaffen, in denen Menschen, die von Rassismus betroffen sind (nicht profitieren), sich untereinander austauschen können. Auch arbeiten wir methodisch viel mit dem „Theater der Unterdrückten“.

Wir haben uns vielfältig mit Literatur beschäftigt, die Rassismus als historisches Phänomen und gesellschaftliches Verhältnis thematisiert und Fortbildungen zu Rassismuskritik, Empowerment und Machtkritischer Bildungsarbeit besucht. Unsere Arbeit ist u.a. beeinflusst von Vereinen wie Phoenix e.V., glokal e.V., der braune Mob und Wissenschaftler*innen, Trainer*innen und Aktivist*innen wie Paul Mecheril, May Ayim, Aretha Schwarzbach Apity, Lawrence Oduro Sarpong, Maria do Mar Castro Varela, Mark Terkessidis, Urmila Goel, Eske Wollrad, Kien Nghi Ha, Augusto Boal, Chimamanda Aidichi etc. AG Migration Das Grundverständnis und Anliegen unserer Arbeit: Die Arbeit der AG Migration ist von einem grundlegenden Verständnis geleitet, dass wir in einer Gesellschaft leben, die erheblich und in allen Lebensbereichen von Migrationsphänomenen beeinflusst ist und auch in Zukunft bleiben wird. Diese komplexe Beeinflussung wurde in Deutschland lange Zeit nicht angemessen berücksichtigt. Mit unserer Arbeit wollen wir dazu beitragen, eine Sichtweise zu stärken, die Migration nicht als Problem oder gar Bedrohung, sondern als einen alle Lebensbereiche einschließenden Normalzustand heutiger Gesellschaften begreift, den es im Sinne von mehr Gerechtigkeit zu gestalten gilt. In unserer Bildungsarbeit beziehen wir uns wesentlich auf Migrationspädagogik, eine Konzeption, deren zentraler Bestandteil die Rassismuskritik darstellt. Die rassismuskritische Perspektive zeichnet sich durch eine Auseinandersetzung mit Machtverhältnissen und den eigenen Verstrickungen darin aus. Es wird davon ausgegangen, dass die Machtverhältnisse an Ordnungen gebunden sind, die zeitgemäßen Abwandlungen rassistischer Unterscheidungspraxen folgen. Dies gilt es u. a. zu reflektieren und die eigene (pädagogische) Arbeit so zu gestalten, dass diese Praktiken geändert und daraus resultierende Beeinträchtigungen für Menschen gemildert werden. Die Mitwirkenden in unserer AG sind migrationsgesellschaftlich unterschiedlich positioniert und erfahren. D. h. einige von uns werden als ‚Migrant*innen‘ oder ‚Menschen mit Migrationshintergrund‘ adressiert, andere gelten als diejenigen, die dem national-kulturell-religiös definierten deutschen Wir fraglos zugehörig sind. Diese Positionierungen und Erfahrungen sowie ihre fortwährende Reflexion sind Teil unseres professionellen Selbstverständnisses. Unsere Bildungsarbeit ist im Laufe der letzten Jahre wesentlich vielfältiger geworden. Wenn es uns anfänglich darum ging, die Thematisierung von Deutschland als Migrationsgesellschaft überhaupt als relevant zu setzen, so sehen wir uns heute aufgefordert, als Akteure*innen politischer Bildungsarbeit auf aktuelle migrationsgesellschaftliche Umwälzungen und mit ihnen verknüpfte Diskurse argumentativ und handelnd zu antworten sowie den Anliegen und Fragestellungen unterschiedlicher (pädagogischer) Akteur*innen, unterschiedliche (pädagogische) Kontexte betreffend, Rechnung zu tragen. Deshalb sind wir bemüht, unser Fortbildungsangebot in diesem Themenbereich fortlaufend zu aktualisieren und möglichst viele Bereiche zu berücksichtigen. Ausgehend von unserem Basis-Fortbildungskonzept ‚Deutschland als Migrationsgesellschaft: Perspektiven für professionelles Handeln‘ haben wir eine Reihe aufbauender bzw. auf konkrete Arbeitsfelder spezifizierte Bildungsangebote entwickelt. Dies sind derzeit 'Migrationsbedingte Pluralität in pädagogischen Arbeitsfeldern'‚ Migrationsbedingte Pluralität in der Schule‘, ‚Praxiswerkstatt: Pädagogisches Handeln in der Migrationsgesellschaft', ‚Geflüchtete in Sachsen: Wissen und Handeln für eine solidarische Gesellschaft‘ und ‚Reflektiertes Engagement in der Arbeit mit Geflüchteten in Haupt- und Ehrenamt‘. Teilnehmende an unseren bisherigen Veranstaltungen sind haupt- und ehrenamtlich Tätige einer Vielzahl von Organisationen in Sachsen. Neben der Durchführung von Bildungsveranstaltungen und Fachtagungen unterstützen wir pädagogische Organisationen im Prozess ihrer migrationsgesellschaftlichen Öffnung und gestalten Projekte, in welchen wir Analyse und Erprobung pädagogischer Konzepte und ihrer Anwendungen vornehmen, die der gegenwärtigen migrationsgesellschaftlichen Realität angemessen sind.

Anmeldung und Kosten

Seminaranmeldung Zur Anmeldung zu unseren Veranstaltungen können Sie dieses Formular im doc-Format (zum Ausfüllen am PC) oder als pdf (für handschriftliches Ausfüllen) nutzen. Teilnahmebeiträge Für unsere offen ausgeschriebenen Bildungsangebote ist in der Regel ein Teilnahmebeitrag zu entrichten. Zu unserem Bildungsverständnis gehört, dass Bildung für alle bezahlbar sein muss. Sollten Ihnen nicht ausreichend Mittel zur Verfügung stehen, versuchen wir mit Ihnen gemeinsam andere Wege zu finden. Setzen Sie sich in diesem Fall bitte mit uns in Verbindung. TIPP: Wenn Sie berufstätig (auch Selbständige, Mütter und Väter in Elternzeit, Berufsrückkehrer/-innen und mitarbeitende Familienangehörige) sind und Sie eines unserer Seminare als berufliche Weiterbildung nutzen möchten, könnte die Inanspruchnahme der staatlichen Bildungsprämie für Sie von Interesse sein. Informationen dazu finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Information für Veranstalter_innen Sie möchten eines unserer Trainings an Ihrer Einrichtung durchführen? Für die Durchführung fallen folgende Kosten an: • 2 Trainer_innen-Honoraren • Fahrtkosten (nach Sächs. Reisekostengesetz) • Raummiete • Material & Verwaltungsaufwand

Sprach- und Barrieresensibilität

Sprach-/ Barrieresensibilität Übersetzung: Kinderbetreuung Es gibt aus Kosten- und Organisationsgründen nicht automatisch bei jeder Veranstaltung eine Kinderbetreuung.Wir werden aber bei Bedarf und rechtzeitiger Anmeldung für eine Kinderbetreuung sorgen und haben dafür auch finanzielle Mittel zur Verfügung. Barrierefreiheit: Unsere Veranstaltungen sind aus Kosten- und Organisationsgründen nicht automatisch barrierefrei.Wir werden aber bei Bedarf und rechtzeitiger Anmeldung für einen barrierefreien Zutritt sorgen und haben dafür auch finanzielle Mittel zur Verfügung. Teilnahmebeiträge Für unsere offen ausgeschriebenen Bildungsangebote ist in der Regel ein Teilnahmebeitrag zu entrichten. Zu unserem Bildungsverständnis gehört, dass Bildung für alle bezahlbar sein muss. Sollten Ihnen nicht ausreichend Mittel zur Verfügung stehen, versuchen wir mit Ihnen gemeinsam andere Wege zu finden. Setzen Sie sich in diesem Fall bitte mit uns in Verbindung. TIPP: Wenn Sie berufstätig (auch Selbständige, Mütter und Väter in Elternzeit, Berufsrückkehrer/-innen und mitarbeitende Familienangehörige) sind und Sie eines unserer Seminare als berufliche Weiterbildung nutzen möchten, könnte die Inanspruchnahme der staatlichen Bildungsprämie für Sie von Interesse sein. Informationen dazu finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Referenzen

ehemalige Teilnehmende

Aces Colombia Leipzig
	diverse

ACI e. V. (Asociación Cultural Iberoamericana e. V.) Dresden
	diverse

AG Jugendbildung Döbeln
	SozialarbeiterInnen

AG Steetwork Dresden
	Streetworker_innen

AGJF Sachsen
	Diverse

Aktive Schule Leipzig
	Sozialpadagog*innen, Leitung, Vorstand, Eltern, Lehrkräfte

Akubiz Pirna
	ehrenamtliche Teamende

Alte Brauerei e. V.  Annaberg-Buchholz
	Diverse

Arbeit und Bildung Torgau e.V.
	Freiwillige im FSJ

Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Landesverband Sachsen
	TeilnehmerInnen FSJ

Arbeitskreis Ausländer und Asyl Freiberg e.V.
	haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen

Arthur e. V. Chemnitz
	Haupt- und Ehrenamtliche Menschenrechtsbildung

AStA der Universität Bielefeld - Festival contre le Racisme
	Interessierte Teilnehmende

AStA Universität Bielefeld
	Studierende und interessierte Bürger_innen

Ausbildungszentrum Bobritzsch, Fachbereich Justizvollzug
	JustizvollzugsbeamtInnen

Ausländerrat Dresden e. V.
        ehrenamtliche Teamende

Berufliche Schulzentrum für Gesundheit und Sozialwesen
	ErzieherInnen in Ausbildung

Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft und Technik Bautzen
	Erzieher_innen in Ausbildung

Berufschulzentrum Technik Werdau
	BerufsschülerInnen

Berufsschule für Soziales/ Chemnitz
	BerufsschülerInnen Sozialarbeit

Berufsschulzentrum Bautzen
	angehende ErzieherInnen

Berufsschulzentrum Großenhain
	Erzieher_innen in Ausbildung

Bildungspaten-Projekt Ausländerrat Dresden e.V.
	Ehrenamtliche

Bildungszentrum des Sächsischen Handels, Bautzen
	AusbilderInnen und SozialarbeiterInnen der Überbetrieblichen
        Berufsausbildung

Blue Lights help everybody
	


Brücke-Most-Stiftung
	Diverse

BSZ Eilenburg
	ErzieherInnen in Ausbildung

BSZ für Wirtschaft und Technik Bautzen - Sorbische Fachschule für Erzieher
	Erzieher_innen in Ausbildung

BSZ Karl August Lingner' Dresden
	Erzieher_innen in Ausbildung

Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit e.V.
	SozialarbeiterInnen

Bürger Courage Dresden
	diverse

Bürgerverein Bachviertel, Leipzig
	SozialarbeiterInnen und Ehrenamtliche

Cactus e. V.  Leipzig
	Studierende, SozialarbeiterInnen, MitarbeiterInnen Beratungsstelle

Christliches Jugenddorfwerk Chemnitz
	Diverse

Conny Island
	SozialpädagogInnen, ErzieherInnen

Das Zusammenleben e. V. Freital
	TeilnehmerInnen Projekt "Gemeinsam integrieren"

Deutsche Angestellten Akademie
	Altenpfleger_innen in Ausbildung

Deutsche Jugend in Europa Landesverband Sachsen e. V.
	Diverse

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung
	Stipendiat*innen

Deutscher Evangelischer Kirchentag Dresden 2011 e. V.
	Teilnehmer_innen des 33. EKT

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Dresden
	MultiplikatorInnen

Deutsches-Hygiene-Museum Dresden
	freie MitarbeiterInnen

DGB-Jugend Sachsen
	ehrenamtliche Teamende

DLRG Jugend Sachsen
	Ehrenamtliche und Teilnehmende Freiwilligendienst

Dynamo Fanprojekt Dresden
	Fachkräfte und Ehrenamtliche

E-Werk Oschatz
	SozialarbeiterInnen

Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e. V.
	diverse

ergodia - Schule für Gesundheitsberufe, Zittau
	Ergotherapeut_innen und Erzieher_innen in Ausbildung

Euro-Schulen gemeinnützige Gesellschaft für berufliche Bildung und
Beschäftigung Sachsen mbH - Zweigniederlassung Leipzig
	Erzieher_innen in Ausbildung

Europa-Haus Leipzig
	freie Ausschreibung

Europäisches Gymnasium Waldenburg
	LehrerInnen und SchülerInnen

Evangelische Aktionsgemeinschaft für Familienfragen Sachsen e. V.
	Familienhelfer_innen, Lehrer_innen, Sozialarbeiter_innen

Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit Dresden (FH)
	Studierende

Evangelische Schule für Sozialwesen Luise Höpfner, Bad Lausick
	Erzieher_innen in Ausbildung

Fachschule Donner + Kern gGmbH Dresden
	Erzieher_innen in Ausbildung

Falken Sachsen
	ehrenamtliche Teamende

Flexibles Jugendmanagement Osterzgebirge
	Diverse

Förderverein für ein Freiwilliges Jahr e. V. (Erzgebirge)
	Freiwillige im FSJ

Fortbildung und Umschulung Sachsen GmbH
	Ausbilder_innen

Freie Schule Leipzig
	Mitarbeiter_innen

Friedrich-Ebert-Stiftung, Dresden
	freie Ausschreibung

Gerede e.V. Dresden
	Teamende in der außerschulischen Bildungsarbeit

Gesellschaftspolitische Projekte e. V. (GPP) München
	Teamfortbildung

Giro e. V. Leipzig
	JugendclubbetreuerInnen

Gottlieb-Daimler-Oberschule Bautzen
	Schulleitung/Kollegium

Grundschule Rötha
	Schulleitung/Kollegium

Grüne Jugend Chemnitz
	Diverse

Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
	Stipendiat_innen

Herberge e. V. Leipzig
	Haupt- und Ehrenamtliche in der Arbeit mit Geflüchteten

Herbie e. V. - Leipzig
	Bundesfreiwillige

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
	StudentInnen

Hochschule Mittweida
	Studierende Soziale Arbeit

Hochschule Mittweida, Außenstelle Roßwein
	Studierende Soziale Arbeit

IBB Dresden gGmbH
	angehende ErzieherInnen

IHK Dresden - Ausbildungsverbund Dresden
	AusbilderInnen und SozialarbeiterInnen der Überbetrieblichen
Berufsausbildung

Informationszentrums Dresden e.V.
	
Initiative kritisches Lehramt Leipzig
	Lehramtstudierende

Inpeos e. V., Chemnitz
	Haupt- und Ehrenamtliche in der Arbeit mit Geflüchteten

Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften
	Volontäre

Interkulturelles Café Freiberg
	Diverse

Internationale Gärten e.V.
	Ehrenamtliche

Internationaler Bund - IB Mitte gGmbH, Niederlassung Sachsen, Betrieb
Sachsen Süd, Bildungszentrum Zschopau
	Diverse

Internationaler Bund Leipzig GmbH
	hauptamtliche Mitarbeiter_innen

Internationales Begegnungszentrum Hillersche Villa, Zittau
	MitarbeiterInnen

Jugendamt Leipzig
	offene Kinder- und Jugendarbeit

Jugendaufbauwerk Berlin
	FSJ`lerInnen

Jugendhaus Rosswein
	Haupt- und Ehrenamtliche

Jugendinitiative open eyes Dresden
	Auszubildende

Jugendmigrationsdienst im diakonischen Werk, Burgstädt
	Diverse

Jugendring Oberlausitz e.V.
	Diverse

Kinder- und Jugendarbeit Zwickau
	Sozialarbeiter_innen, Diverse

Kinder- und Jugendring Sachsen
	Sozialarbeiter_innen, Diverse

Kinderküche Dresden
	Mitarbeiter*innen

Kita Buratino Wechselburg
	Erzieher*innen, Sozialpädagog*innen, Leitung

Kita Forscherinsel, Leipzig
	Erzieher*innen und Leitung

Kita Kiwi Dresden
	Erzieher_innen, Sozialpädagog_innen

Kontakt- und Informationsbüro für präventive
	LehrerInnen, ErzieherInnen, SozialarbeiterInnen, SchuldirektorInnen

Kontaktgruppe Asyl Dresden
	Ehrenamtliche

LAG Mädchen und junge Frauen Sachsen
	SozialarbeiterInnen

Landesarbeitskreis Mobile Jugendarbeit Sachsen e.V.
	diverse

Landesfilmdienst Sachsen e. V.
	diverse

Landespfarramt Pirna
	Junge Gemeinde MitarbeiterInnen

Landessportbund
	FSJ`lerInnen; SportmanagerInnen

Landesverband Soziokultur Sachsen
	Freiwillige im FSJ Kultur

Leben.Lernen.Leipzig
	Projektmitarbeiter_innen

Martin-Anderssen Nexö Oberschule
	Kollegium

Mittelschule Nord Wurzen
	LehrerInnen

Mittelschule Nünchritz
	Kollegium

Mittelschule Sebnitz
	Kollegium

Mittelschule Stauchitz
	Kollegium

Mittelschule Wurzen
	LehrerInnen

Netzwerk Döbeln
	MitarbeiterInnen, Ehrenamtliche

Netzwerk für Demokratie und Courage, NDC, Leipzig
	ehrenamtliche Teamende

Netzwerk für Demokratische Kultur Wurzen
	offene Ausschreibung

Netzwerk für Kultur- und Jugendarbeit e. V. Chemnitz
	SozialarbeiterInnen

Oberschule Martin Andersen Nexö, Zschopau
	Lehrer_innen

Oberschule Mockrehna
	Schüler_innenrat

Oberschule Paunsdorf
	Kollegium

Omse e. V.
	Erzieher_innen, Lehrer_innen, Kita- und Schulleitung

Paritätische Freiwilligendienste Sachsen gGmbH
	Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst aller Generationen

Politik und Kultur e. V.
	

Polizeifachschule Kamenz
	

PolizeischülerInnen in der Grundausbildung


Postkoloniale Gruppe Leipzig/ Engagierte Wissenschaft
	Studierende

Projekt ‚Grenzen überwinden’, Ausländerrat Dresden e.V.
	Ehrenamtliche

Projekt Encuentro (Treibhaus Döbeln)
	Fachkräfte in pädagogischen Feldern

RAA Leipzig
	Sozialpädagog_innen

Sächs. Jugendparlament
	Parlamentsmitglieder

Sächsische Bildungsagentur, Regionalstelle Zwickau
	Lehrkräfte

Sächsische Jugendstiftung - Projekt Genial Sozial
	diverse

Sächsische Sozialakademie Chemnitz
	ErzieherInnen, SozialassistentInnen

Sächsische Umweltakademie Urania
	Jugendliche im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ)

Sächsische Zeitung
	LokalredakteurInnen

Sächsischer Flüchtlingsrat
	Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen

Sächsisches Bildungsinstitut (SBI)
	Angehende Lehramtsanwärter_innen für das höhere Schulamt an Berufsschulen

Sächsisches Bildungsinstitut (SBI)
	LehrerInnen und SchülerInnen

Sächsisches Staatsschauspiel
	Regisseure, SchauspielerInnen, MaskenbildnerInnen

Sächsisches Umschulungs- und Fortbildungswerk Dresden e. V.
	AusbilderInnen, LehrerInnen, SozialpädagogInnen, PsychologInnen

Schauspiel Leipzig
	Schauspielende

Sofí, Sozialwissenschaftliches Fortbildungsinstitut an der Ev.
Hochschule für soziale Arbeit e. V.
	Sozialarbeiter_innen, Opferberater_innen

Soziokulturelles Zentrum Alte Brauerei Annaberg Buchholz
	Diverse

Sportjugend Dresden, Fan-Projekt "ProFans"
	Haupt- und Ehrenamtliche Fussball-FanbetreuerInnen

Staatsministerium für Kultus
	Elternmitwirkungsmoderator_innen

Stadt Chemnitz
	Diverse

Stadt Leipzig / Fachstelle Extremismus
	Fußballvereine und Fanprojekte 

Stadtteilrunde Dresden Pieschen
	SozialarbeiterInnen, LehrerInnen

Stadtverwaltung Dresden
	SozialarbeiterInnen, Verwaltungsangestellte, Ordnungsbeamte

Stadtverwaltung Leipzig
	Diverse

Stadtverwaltung Pirna
	Stadträte und MitarbeiterInnen

Steinhaus Bautzen e.V.
	diverse

STUBE SACHSEN in Trägerschaft des Ökumenischen
	Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Südosteuropa

Stura TU Dresden
	Studierende

SV Blau-Weiß Glashütte - Sektion Theaterfechten
	Vereinsmitglieder/Ehrenamtliche

Technische Universität Dresden
	Studierende

Treibhaus e. V. Döbeln (Diverse)
	Diverse

Universität Leipzig, Institut für Politikwissenschaft
	LehrerInnen und LehramtsstudentInnen

Verbund sozialpädagogischer Projekte (VsP) Dresden
	SozialarbeiterInnen

Verein für internationale Beziehungen Dresden e. V.
	Studierende

Verein zur Förderung der berufl. Bildung, Mittweida
	SozialarbeiterInnen

Verein zur Förderung der DGB-Jugend Dresden,
	JugendgruppenleiterInnen Feuerwehr/ Katastrophenschutz in der
        Sächsischen Schweiz

Vive le courage, Mügeln
	Haupt- und Ehrenamtliche

Weitwinkel e.V. Zwickau
	Freiwillige im FSJ

Weltweite Initiative für Soziales Engagement e.V.
	Weltwärts-Freiwillige und -Teamende
 

Kontakt

Seminaranfragen: kontakt(at)pokubi-sachsen.de Mobil 01575-18 54 090 Sie erreichen uns telefonisch: Mittwoch 10:00 bis 14:00 Uhr Donnerstag 14:00 bis 18:00 Uhr Wir rufen auch gern zurück. Projektbezogene Anfragen: Migration Flucht Bildung : mfb@pokubi-sachsen.de Partizipation ermöglichen: partizipation@pokubi-sachsen.de Regionaler Schwerpunkt Bautzen: wsd@pokubi-sachsen.de Wichtiger Hinweis: Uns erreichen verstärkt Praktikumsanfragen,Anfragen mit Bitten um Interviews, Unterstützung von wissenschaftlichen Arbeiten und ähnlichem.Wir bedauern es sehr, diesen Wünschen nicht in dem Umfang nachkommen zu können, wie es uns selbst ein Anliegen ist. Da unsere Bildungsarbeit auf freiberuflicher und ehrenamtlicher Arbeit basiert, können wir keine Praktikumsplätze anbieten. Auch für die Bearbeitung anderer Anfragen, die sich nicht auf unsere Bildungsangebote beziehen, verfügen wir leider weder über die notwendigen strukturellen noch ausreichende personelle Voraussetzungen. Die bei pokuBi engagierten Bildungsarbeiter_innen sind vor allem auf freiberuflicher Basis tätig und die für die Projektkoordination auf Teilzeitbasis arbeitende Kollegin hat keine freien Kapazitäten für zusätzliche Aufgaben. Wir bitten deshalb von Praktikumsanfragen abzusehen. Anfragen mit anderen Anliegen stellen Sie bitte ausschließlich per Mail. Diese werden an engagierte Vereinsmitglieder weitergeleitet und - insofern sich eine Ansprechperson findet - innerhalb eines Monats beantwortet. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Impressum

Landesarbeitsgemeinschaft politisch-kulturelle Bildung Sachsen e.V. Kraftwerk Mitte 32 / Trafohalle 01067 Dresden Unsere Vereinseintragungsnummer VR 4655 LAG politisch-kulturelle Bildung Sachsen e.V. (pokuBi) Steuernummer 201/141/02807 Unser Gemeinnützigkeitszweck: Förderung der Bildung Spendenquittungen Wir können Zuwendungsbestätigungen ausstellen nach Vordruck § 50 Abs. 1 EStDV Bankverbindung Ostsächsische Sparkasse Dresden BLZ: 850 503 00 Kontonummer: 3200025769 IBAN: DE63850503003200025769 BIC: OSDDDE81XXX

Finanzielle Förderung

Unsere Weiterbildungen im Rahmen des Projekts "Handlungsfähig gegen Neonazismus und Rassismus. Fortbildungen für und Begleitung von Multiplikator*innen im Umgang mit Neonazismus, Rassismus, Migration und Demokratie(-defiziten) im beruflichen Alltag"  werden gefördern vom Das Projekt Regionaler Schwerpunkt Bautzen wird im Rahmen des Projekts "Weltoffen, Solidarisch, Dialogisch" gefördert durch Die Weiterbidungsreihe "Handlungsfähig in der Kommune. Qualifizierungsreihe für Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrungen zur Förderung ihrer Arbeit als Multiplikator*innen und Ehrenamtlich" wird gefördert durch die Das Projekt Migration - Flucht - Bildung wird gefördert durch den Freistaat Sachsen im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes