23.-25.10.19: Empowerment-Camp „Deutschland für alle“

„Jugendliche zu Wort kommen lassen“ – das ist das Ziel des Empowerment-Camps, das am 23.-25.10.2019 in Schullandheim Sohland/ Spree stattfindet.
 
In Form eines Film-Workshops stehen zwei Themen im Fokus:
· Die Stärkung der Selbstwirksamkeit von Jugendlichen und ein Erfahrungsaustausch über eigene Erfahrung mit Ablehnung, Neuankommen, Identitätssuche
· Die Produktion eines kurzen Dokumentarfilmes über Rassismus- und andere Diskriminierungserfahrungen und Prozesse des Empowerments
 
Teilnehmen können alle interessierte Jugendliche aus dem Landkreis Bautzen, mit oder ohne Migrationserfahrung!
Geleitet wird die Veranstaltung von Mitarbeiterinnen des Verein PokuBi e.V. sowie professionellen Filmemacher*innen (mit und ohne Migrationshintergrund)
Während des dreitägigen Camps findet ein Film-Workshop statt. In diesem Workshop stehen die Themen Stärkung und Selbststärkung im Zentrum.
Die Teilnehmer*innen kommen aus Bautzen und Umgebung. Die Gruppe soll sich aus Teilnehmer*innen zusammensetzen, die in Deutschland geboren und zugewandert sind. Sie produzieren in Kleingruppen Kurzfilme – die ihre Erfahrungen als „Einwanderer“ in Deutschland und andere diskriminierende Erfahrungen darstellen. Es geht darum zu thematisieren, wie Jugendliche mit rassistischen und diskriminierenden Äußerungen und Handlungen in der Schule, bei der Arbeit oder im privaten Umfeld umgehen und wie sie reagieren können, wenn sie diskriminiert werden. Außerdem wird gemeinsam darüber nachgedacht, wie sie aktiv in ihrer Umgebung sein können und was die Demokratie in Deutschland ausmacht und wieso sie wichtig ist. 
Am Anfang überlegen sich die Teilnehmer*innen kurze Geschichten und lernen diese so zu schreiben, dass sie ihr Publikum berühren. Nach einer guten Drehvorbereitung werden Kameras, Mikrofone und Lampen ausgepackt. Die Rollen an einem Filmset werden nun verteilt, Techniken und Arbeitsmethoden erklärt und schon bald versteht jeder die Wirkung von Licht, von verschiedenen Einstellungsgrößen oder warum man eigentlich eine Klappe schlagen muss. In der Postproduktion schneiden alle ihr Bildmaterial, kreieren eigene Soundwelten und kümmern sich sogar um die Farben im Bild. Die Teilnehmer*innen lernen hierbei unterschiedliche Software kennen.
 
Jede*r wird dabei die wichtigsten kreativen Elemente im Entstehungsprozess eines Films direkt praktisch anwenden. Am Ende des Camps gibt es eine ordentliche Filmpremiere (Popcorn inklusive), bei der alle Werke auf der Leinwand gefeiert werden können.
Fragen und Anmeldung an:
Hamida Taamiri
LAG pokuBi Sachsen e.V.
Tel. 0157-55520787
hamida.taamiri[at]pokubi-sachsen.de
 
Wir bitten bei Interesse um baldmögliche Anmeldung!

Dieses Projekt wird gefördert durch

… die Stiftung Nord-Süd-Brücken mit dem Programm „Weltoffen, Solidarisch, Dialogisch“ (WSD), gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ.

… Partnerschaften für Demokratie Landkreis Bautzen, gefördert durch das Bundesprogramm “Demokratie leben!” und den Freistaat Sachsen, Landespräventionsrat

… die Cellex Stiftung

… das Bündnis gegen Rassismus, gefördert durch das Programm “Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz”.

Für den Inhalt dieser Publikationen ist allein pokuBi verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von Engagement Global oder des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wieder.

Empowerment für Migrant*innen und geflüchtete Menschen

Was bedeutet das konkret? Austauschräume schaffen Theaterpädagogische Arbeit mit dem Theater der Unterdrückten nach Augusto Boal Rassismus- und Ausgrenzungserfahrungen thematisieren Vernetzung untereinander ermöglichen

Treffen zur Gründung eines ständigen Koordinationskomitees zwischen MSO’s und deren Partner im Landkreis Bautzen

Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Vertreter*innen von Vereinen, Bündnissen, Initiativen und Migrantenselbstorganisationen (MSO) im Landkreis Bautzen, die LAG pokuBi Sachsen e.V. hat im Rahmen des WSD Programms (Weltoffen-Solidarisch-Dialogisch) den Plan einer Bildung und Gründung eines ständigen Koordinationskomitees zwischen MSO’s und deren Partner im Landkreis Bautzen. Dazu wird es ein erstes Treffen geben zum Bekanntmachen der Idee, einen Austausch der MSO’s und Migranteninitiativen, gemeinsame Diskussionen mit dem Ziel einer abschließenden Vereinbarung und eines gemeinsamen Planes zur Struktur und Verantwortlichkeiten.   Herzliche Einladung zum ersten Treffen am Montag, den 11.03.2019 um 16:00 – 19:00 Uhr Im Landratsamt Bautzen, Bahnhofstraße 9, Haus 1, Raum 210 Die Veranstaltung wir moderiert vom Kulturbüro Sachsen (Petra Schickert) Bitte geben Sie Bescheid, wer von Ihrer Initiative oder von Ihrem Verein an dem Treffen teilnehmen kann bei hamida.taamiri[at]pokubi-sachsen.de. Sie bekommen dann eine Teilnahmebestätigung. Diese Veranstaltung wird begleitet und unterstützt von Anna Pietack-Malinowska, Ausländerbeauftragte des Landkreises Bautzen, von Partnerschaft für Demokratie im LK Bautzen, dem Kulturbüro Sachsen e.V., Herr Khaldun Al-Saadi vom Demokratiezentrum Sachsen und House of Resources Bautzen  

23.-25.10.19: Empowerment-Camp „Deutschland für alle“

„Jugendliche zu Wort kommen lassen“ – das ist das Ziel des Empowerment-Camps, das am 23.-25.10.2019 in Schullandheim Sohland/ Spree stattfindet.
 
In Form eines Film-Workshops stehen zwei Themen im Fokus:
· Die Stärkung der Selbstwirksamkeit von Jugendlichen und ein Erfahrungsaustausch über eigene Erfahrung mit Ablehnung, Neuankommen, Identitätssuche
· Die Produktion eines kurzen Dokumentarfilmes über Rassismus- und andere Diskriminierungserfahrungen und Prozesse des Empowerments
 
Teilnehmen können alle interessierte Jugendliche aus dem Landkreis Bautzen, mit oder ohne Migrationserfahrung!
Geleitet wird die Veranstaltung von Mitarbeiterinnen des Verein PokuBi e.V. sowie professionellen Filmemacher*innen (mit und ohne Migrationshintergrund)
Während des dreitägigen Camps findet ein Film-Workshop statt. In diesem Workshop stehen die Themen Stärkung und Selbststärkung im Zentrum.
Die Teilnehmer*innen kommen aus Bautzen und Umgebung. Die Gruppe soll sich aus Teilnehmer*innen zusammensetzen, die in Deutschland geboren und zugewandert sind. Sie produzieren in Kleingruppen Kurzfilme – die ihre Erfahrungen als „Einwanderer“ in Deutschland und andere diskriminierende Erfahrungen darstellen. Es geht darum zu thematisieren, wie Jugendliche mit rassistischen und diskriminierenden Äußerungen und Handlungen in der Schule, bei der Arbeit oder im privaten Umfeld umgehen und wie sie reagieren können, wenn sie diskriminiert werden. Außerdem wird gemeinsam darüber nachgedacht, wie sie aktiv in ihrer Umgebung sein können und was die Demokratie in Deutschland ausmacht und wieso sie wichtig ist. 
Am Anfang überlegen sich die Teilnehmer*innen kurze Geschichten und lernen diese so zu schreiben, dass sie ihr Publikum berühren. Nach einer guten Drehvorbereitung werden Kameras, Mikrofone und Lampen ausgepackt. Die Rollen an einem Filmset werden nun verteilt, Techniken und Arbeitsmethoden erklärt und schon bald versteht jeder die Wirkung von Licht, von verschiedenen Einstellungsgrößen oder warum man eigentlich eine Klappe schlagen muss. In der Postproduktion schneiden alle ihr Bildmaterial, kreieren eigene Soundwelten und kümmern sich sogar um die Farben im Bild. Die Teilnehmer*innen lernen hierbei unterschiedliche Software kennen.
 
Jede*r wird dabei die wichtigsten kreativen Elemente im Entstehungsprozess eines Films direkt praktisch anwenden. Am Ende des Camps gibt es eine ordentliche Filmpremiere (Popcorn inklusive), bei der alle Werke auf der Leinwand gefeiert werden können.
Fragen und Anmeldung an:
Hamida Taamiri
LAG pokuBi Sachsen e.V.
Tel. 0157-55520787
hamida.taamiri[at]pokubi-sachsen.de
 
Wir bitten bei Interesse um baldmögliche Anmeldung!

Dieses Projekt wird gefördert durch

... die Stiftung Nord-Süd-Brücken mit dem Programm „Weltoffen, Solidarisch, Dialogisch“ (WSD), gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des BMZ.

... Partnerschaften für Demokratie Landkreis Bautzen, gefördert durch das Bundesprogramm "Demokratie leben!" und den Freistaat Sachsen, Landespräventionsrat

… die Cellex Stiftung

… das Bündnis gegen Rassismus, gefördert durch das Programm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz".

Für den Inhalt dieser Publikationen ist allein pokuBi verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von Engagement Global oder des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wieder.