Geflüchtete in Sachsen

Wissen und Handeln für eine solidarische Gesellschaft

Weltweit sind so viele Menschen wie nie zuvor auf der Flucht. Die Gründe, aus welchen Menschen ihren Lebensort verlassen, sind vielfältig und komplex – ebenso wie die globalen Verflechtungen, die die Krisen, vor denen die Menschen fliehen, verursachen.
Nur ein Bruchteil der Flüchtenden kommt nach Deutschland und beantragt hier Asyl. Doch nach einem meist gefährlichen, entbehrungsreichen Weg schränken auch hier restriktive rechtliche Bestimmungen und ablehnende Haltungen das Leben dieser Menschen stark ein. Dies gilt in besonderem Maße für Sachsen, wo u. a. überdurchschnittlich häufig rassistisch motivierte Angriffe auf Menschen und Unterkünfte festzustellen sind.
Andererseits haben sich vielfältige Unter-stützungsstrukturen etabliert, in denen sich viele hier Ansässige auf unterschiedliche Weise für ein solidarisches Miteinander mit neu Ankommenden engagieren.

In diesem Seminar richten wir den Fokus zunächst auf Fluchtursachen weltweit und Migrationsbewegungen nach Europa und Deutschland. Im Anschluss gehen wir auf die Schritte eines Asylverfahrens und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Lebenssituation der betroffenen Menschen ein.
Aktuelle gesellschaftliche Diskurse zu Flucht und Asyl und mögliche entmündigende oder disziplinierende Wirkungen auch wohlmeinender Sicht- und Handlungsweisen werden kritisch reflektiert. Auf dieser Basis diskutieren wir ein nachhaltiges, auf Gleichberechtigung und umfassende gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Fluchterfahrung gerichtetes Engagement.

Dauer der Fortbildungen: 1 – 3 Tage

Hinweis:
Sie engagieren sich haupt- oder ehrenamtlich in der Arbeit mit Geflüchteten und suchen für sich oder Ihre Initiative eine auf Ihre dortige Praxis bezogene Fortbildung? Dann könnte unser Angebot ‘Reflektiertes Engagement in der Arbeit mit Geflüchteten in Haupt- und Ehrenamt’ für Sie von Interesse sein.